Liebe Sportfreunde,

Liebe Sportlerinnen und Sportler,

das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen weist darauf hin, dass zum 13. Januar abermals neue Corona-Schutzregeln für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft treten, die auch für den Sport wieder zahlreiche Neuerungen implizieren. So gelten Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr, da sie wieder in der Schule regelmäßig getestet werden, automatisch als immunisiert. Ab dem 16. Lebensjahr gelten Jugendliche nicht mehr automatisch als immunisiert. Soweit sie noch Schüler sind (hier ist der Schülerausweis als Nachweis erforderlich), gelten sie als getestet. Andernfalls müssen sie für die Sportausübungen im Freien geimpft oder genesen (2G) sein, für den Sport in Halle gilt 2G plus, dies heißt, es wird zusätzlich ein Testnachweis benötigt. Wobei die Sportvereine nun auch beaufsichtigte Selbsttests („Vor-Ort-Testung“) durchführen können.

Für alle anderen Altersgruppen gilt draußen unverändert, dass nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen dürfen. Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports, die über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis.

Für den Sport in Innenräumen gilt 2G plus, wobei der Nachweis über eine erfolgte Auffrischungsimpfung (Booster) den zusätzlichen Test ersetzt. Neben der Boosterimpfung wird ein Test ebenfalls ersetzt, wenn bei einer Person eine Coronaerkrankung innerhalb der letzten drei Monate durch einen PCR-Test nachgewiesen wurde, obwohl die Person zuvor vollständig geimpft war.

Für Übungsleiter und Trainer bei Vereinsangeboten gilt auf und in allen Sportstätten sowie in Hallenbädern 2G. Nicht immunisierte Übungsleiter und Trainer müssen während der gesamten Dauer ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen. Für Begleitpersonen (z.B. bei Kindern) gilt 2G, in Hallenbädern 2G plus.

Das Zuschauerverbot für überregionale Sportveranstaltungen entfällt. Oberhalb einer absoluten Zahl von 250 Personen darf die zusätzliche Auslastung einer Sportstätte bei höchstens 50 Prozent der über 250 Personen hinausgehenden, regulären Höchstkapazität liegen; insgesamt sind aber maximal 750 Personen zugelassen. Die vorgenannten Zahlen umfassen Sportler und Zuschauer. Personal (Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Ordner, Sicherheitskräfte etc.) wird nicht mitgezählt. Profisportler gelten als Beschäftigte und werden ebenfalls nicht mitgezählt. Soweit für alle zulässigen Personen Sitzplätze vorhanden sind, dürfen Stehplätze nicht besetzt werden. Für alle Zuschauer gilt drinnen und draußen 2G.

Viele Grüße,
Ihr Team des Servicezentrum Sport